Zum Inhalt springen

Einleitung zur Challenge

Heute ist es endlich so weit. Unsere Nosetracking-Challenge geht an den Start.

Bevor es richtig losgeht, noch ein paar allgemeine Worte zum Aufbau der Challenge. Gönn mir dafür drei Minuten deiner kostbaren Zeit.

Der Zugang zu den Inhalten

Du erhältst ab heute täglich, gegen 11:00h, eine Mail. In dieser findest du entweder eine kurze Übungsbeschreibung oder etwas theoretisches Hintergrundwissen zur Geruchsstoffsuche.

Mit den theoretischen Einspritzern möchten wir dir die Möglichkeit geben, schon etwas tiefer in das Thema einzutauchen.

Mit den praktischen Einheiten kannst du direkt loslegen und testen, ob diese Form der Suche etwas für dich und deine Schnüffelnase ist.

Die Übungsschritte sind einfach aufgebaut. Sie dauern nur ein paar Minuten – wenn nicht sogar nur Sekunden. Sie leben allerdings von den Wiederholungen.

Wir empfehlen 2 – 4 Wiederholungen … 2 bis 3 Mal täglich, um die Übung zu verinnerlichen und zu festigen.

Die Möglichkeit zum Austausch

Hast du dich nicht für den E-Mail-Verteiler – also über die Homepage angemeldet – sondern bist direkt in die Facebook-Gruppe gestolpert, dann findest du auch dort täglich einen Link zu den Inhalten.
Fühl dich frei, dich mit anderen Mitgliedern der Gruppe auszutauschen und zu unterstützen.

Leider ist die Glaskugel defekt….

Denk daran, dass ich dich nicht sehen kann. Ich stelle daher gelegentlich Fragen, wie es bei euch läuft, wie dein Hund reagiert hat, etc. Viele kannst du einfach über ein Emoji oder ein einzelnes Wort beantworten. Ich bin über jede Rückantwort dankbar. Sie gibt mir das Gefühl nicht Alleinunterhalter zu sein und ermöglicht es mir, Inhalte gegebenenfalls anzupassen.

Unterstützung bei Problemen

Ich kann dich nur unterstützen, wenn du dich meldest.
Nutze dazu die Kommentarfunktion unter dem Beitrag oder schreib mir direkt per Mail (mail@funfelle.de).

Denk daran – es gibt keine dummen Fragen.
Wenn du nicht sicher bist, ob du etwas richtig verstanden hast – dann hake gerne nach.
Wenn du Zweifel hast, ob dein Hund die Übung richtig ausführt – dann frag! – gerne mit einem kurzen Video – ich schaue es mir auf jeden Fall an.

Noch ein paar letzte Tipps:

* Lies dir immer erst alles in Ruhe durch
* Schau dir die kurzen Videos an. Sie verdeutlichen das gelesene noch einmal.
* Suche dir zum Trainiere einen ruhigen Platz.
* Stelle erst alle benötigten Materialien zusammen, bevor du deinen Hund zu dir rufst.
* Halte die Übungen immer kurz:
* Am besten beendest du Einheit, wenn dein Hund noch Lust auf mehr hat.

So…. die drei Minuten sind um. Weiter geht es mit den Inhalten zu Tag 1.

PS:


Ich habe gesehen, dass ein paar erfahrene Teilnehmer mit bei der Challenge dabei sind. Wenn auch du dazu zählst, hier ein kurzer Hinweis:

Vor allem die ersten Übungen können dir zu leicht vorkommen. Es steht dir natürlich frei, sie zu überspringen – aber sie verfolgen einen Zweck.

Sie erzeugen das tragende Fundament. Ein Fundament, auf dem alle weiteren Schritte aufgebaut werden. Um eine ausreichende Tragfähigkeit zu besitzen, muss es richtig ausgehärtet sein, bevor wir mit dem Hausbau beginnen.

Ich rate dir daher: mach mit. Auch wenn sie dir lächerlich erscheinen. Solange sie mit dem richtigen Baumaterial – SPAß – vermengt werden, werden sie nicht schaden.

Beobachte deinen Hund dennoch genau. Wird ihm langweilig, beende die Trainingseinheit. Wir möchten ihm ein kurzweiliges Vergnügen gönnen und ihn nicht zu Tode langweilen.

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
2 Comments
Älteste
Neueste Höchste Bewertung
Inline Feedbacks
Zeige alle Kommentare
Sigrun

Danke! Für Coffee ist es ja ein neuer Geruch, daher machen wir ja mit – und dann auch alles😄
LG Sigrun