Zum Inhalt springen

NT Challenge | Tag 8 | Geruch Richtung Boden

Bislang haben wir den Behälter mit dem Geruch in unseren Händen auf Höhe der Nase unseres Hundes gehalten. Später, wenn der Hund in die Suche geht, liegt er natürlich irgendwo aus. Daher müssen wir nun versuchen, den Geruch aus unserer Hand zu bekommen. Starten wir heute erst einmal damit, ihn Richtung Boden zu bewegen.

Richtung Boden

Verfahre wie bei den letzten Übungen.

* Halte als Ausgangsposition die Hand mit dem Geruchsbehälter und die Futterhand wieder auf Brusthöhe.

* Wenn dein Hund aufmerksam vor dir sitzt, führe die Hände direkt auf Schulterbreite nach unten.

* Warte, bis dein Hund den Behälter berührt und füttere anschließend direkt unter selbigem.

* Zum Abschluss heb den Behälter wieder hoch zur Brust und wirf ein Futterstück weg.

* Beginne danach wieder in der Ausgangsposition.

Bei jedem weiteren Durchgang führst du die Hände aber etwas weiter nach unten, bis du sie schließlich auf dem Boden ablegen kannst.
Hast du mit deinem Hund die Anfangsübung im Stehen begonnen, benötigst du natürlich mehr Zwischenschritte, bis du am Boden angelangt bist, wie beim Anfangsstart aus der Hocke oder vom Stuhl aus.

Solltest du feststellen, dass dein Hund Probleme mit einer Höhe hat, wiederhole die Stufe mehrere Male. Gehe erst eine Stufe weiter, wenn die aktuelle Höhe keine Schwierigkeiten bereitet.

Achte darauf, dass sich beide Hände immer auf der gleichen Höhe und auf einer Linie befinden.

Auch wenn wir gestern bereits Verzögerungen eingebaut haben – bestätige heute unbedingt direkt, wenn dein Hund mit der Nase an der Öffnung des Behälters ist.

Denk stets daran, am Behälter zu füttern.

Möchtest du die Übung neu beginnen, nimm erst den Behälter hoch und wirf dann ein Futterstück von dir weg. Während dein Hund das Leckerchen sucht, hast du Zeit dich zu sortieren und die Übung startet von Neuem.

Bist du am Boden angekommen, kannst du das Futter zur Belohnung am besten direkt auf dem Boden vor das Geruchsobjekt legen. Hier wird der Hund regelrecht fest gefüttert, in dem du in schneller Folge mehrere Futterstücke nach einander ablegst. Hat dein Hund ein Futterstück aufgenommen – legst du das nächste ab usw. Zum Abschluss der Einheit wirfst du ein Leckerchen weg und startest bei Bedarf von vorn.

Unter dem folgenden Link haben wir ein kleines Video hinterlegt, welches den Ablauf der Übung verdeutlicht.

Troubleshooting zu 06

Mögliche Schwierigkeiten

Bei den Anfangsübungen ist das richtige Timing extrem wichtig. Konzentriere dich am besten auf die Nase deines Hundes. Sobald diese an der Öffnung ist, musst du sofort verbal loben und die Futterhand dahin führen.

Das ist viel schwieriger, als es sich anhört. Fast immer passiert mindestens einer der folgenden Fehler:

  • Du lobst zu spät verbal: Weil du auf die Bewegung der Hand konzentriert bist, kommt das Lob erst, wenn die Futterhand am Behälter ist. Die Bewegung überschattet in diesem Falle die verbale Belohnung und rückt dadurch in den Fokus. Das heißt, der Hund nimmt hauptsächlich die Bewegung des Futters wahr. Dadurch bleibt das Leckerchen spannend und dem Hund fällt es im weiteren Verlauf schwerer sich davon zu lösen. Im schlimmsten Fall wird er immer zwischen Futterhand und Behälter hin und her schauen. Daher gilt:

Erst verbales Lob – dann Bewegung mit der Futterhand!

  • Die Hand mit dem Geruchsbehälter wird nicht bewegungslos auf Schulterbreite gehalten. In diesem Fall wird nicht die Futterhand zum Geruch geführt, sondern der Geruch wandert zur Futterhand. Oft kommt es vor, dass sich beide Hände aufeinander zu bewegen. Später liegt der Geruch jedoch aus und bewegt sich nicht. Daher sollte er sich auch bei dieser Anfangsübung nicht bewegen. Durch die Bewegung wird die Hand selber interessant und rückt in den Fokus. Eine Verbindung zwischen Hand und Geruchsbehälter entsteht. Dadurch wird der Übergang zu einem freiliegenden Objekt erschwert. Daher gilt:

Die Hand mit dem Geruch bleibt auf Schulterbreite – die Futterhand bewegt sich!

  • Es wird auf einen Fehler gewartet, obwohl der Hund ein richtiges Verhalten zeigt. Das ist der am schwersten zu erkennende Fehler. Er passiert direkt am Anfang, wenn die Hände auf Schulterbreite auseinander genommen werden. Dein Hund folgt in diesem Fall direkt dem Geruch. Anstatt nun sofort zu belohnen, wartest du. Dein Hund wechselt aufgrund der fehlenden Belohnung zur Futterhand. Jetzt musst du wieder abwarten, bis er sich zum Behälter zurück orientiert. Dein Hund lernt auf diesem Weg eine falsche Verhaltenskette: erst Futterhand – dann Geruch. Der direkte Weg zum Geruchsbehälter wird im schlimmsten Fall nicht mehr gezeigt. Daher gilt:

Direkt belohnen, wenn dein Hund dem Geruch folgt!

Wie kannst du diese Fehler vermeiden?

Das ist nicht so einfach, denn du musst sie selbst erst einmal erkennen. Da du dich nicht von außen betrachten kannst, ist eine Selbstreflexion schwierig. Eine Hilfsperson, die dir beim Arbeiten mit dem Hund zusieht, kann nützliche Hinweise geben. Fehler werden aus diesem Blickwinkel viel einfacher erkannt. Natürlich vorausgesetzt, die Hilfsperson kennt den korrekten Ablauf der Übungseinheit. Wenn keine Hilfsperson zur Verfügung steht, kann es sinnvoll sein, das eigene Training zu filmen. Ein kleines Tisch-Stativ für das Handy kann billig erworben oder leicht selbst gebastelt werden. Im Internet finden sich zahlreiche Anleitungen dazu.

Um dich mit den Bewegungsabläufen vertraut zu machen, kann es sinnvoll sein, sie erst trocken, ohne Hund, zu üben. Das mag zunächst befremdlich wirken, aber du wirst dich dadurch sicherer fühlen. Arbeitest du später mit deinem Hund, musst du nicht noch über deine Bewegungen nachdenken. Du kannst dich ganz auf deinen Vierbeiner konzentrieren.

Um das Timing zu verbessern, ist ein Clicker sinnvoll. Bist du im Umgang mit selbigen vertraut, erfolgt der Klick schneller als das gesprochene Wort. Die Handhabung ist jedoch nicht ganz einfach und erfordert etwas Übung. Der Clicker muss zusammen mit dem Futter in der Hand gehalten werden. Alternativ empfehlen wir daher ein Markerwort. Dieses ist nicht so prägnant wie ein Clicker, stellt aber aufgrund der einfacheren Handhabung eine sehr gute Alternative dar. 

Ist dein Hund mit der Nase an der Öffnung des Geruchsgegenstandes, gibst du das Markerwort und anschließend bewegt sich die Hand zum Geruchsobjekt. Alternativ könnte auch eine Hilfsperson einen Clicker bedienen. Dies ist deutlich einfacher und wird dich entlasten.

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
2 Comments
Älteste
Neueste Höchste Bewertung
Inline Feedbacks
Zeige alle Kommentare
Michaela, Martin & Mila

Bis jetzt alles gut geklappt – auch die „Pause“ und Wiederholungen passten in der Reihenfolge für uns bisher sehr gut
er

Kiki

Moin!
Der Aufbau der Übungen passt super. Auch die Pausen sind gut. Ich habe das Gefühl dass das motiviert. Meine Hunde haben kein Problem sich vom Futter zu trennen, aber den Behälter ins Maul zu nehmen. Sie werden mir den Geruchsträger bringen !! Heul!!