Zum Inhalt springen

Spürhunde Training: Materialien für den Start

Um mit deinem Hund in die Geruchssuche zu starten, benötigst du zum Glück nicht viele Materialien. Ein wenig ist dennoch vonnöten.
Im Nachfolgenden findest du eine kleine Liste von Dingen, mit denen du direkt ins Spürhunde Training einsteigen kannst.

Geruchsstoff

Wir empfehlen die Verwendung von Zedernholz. Dies gibt es im Internet, aber auch in größeren Einkaufsläden oder in Drogeriemärkten als Mottenschutz in Form von kleinen Holzringen zu kaufen.

Möchtest du lieber einen anderen Geruch verwenden, findest du im Blog einen weiteren Artikel, in dem ich mich ausführlich mit der Frage beschäftigt habe, worauf du bei der Wahl des Geruchs achten solltest.

Geruchsbehälter

große Behälter für den Start

Um mit dem Spürhunde Training starten zu können, benötigen wir noch eine weitere Zutat und das ist ein Geruchsbehälter.

Er übernimmt gleich zwei Aufgaben. Zum einen verhindert er, dass wir unsere Hände oder die Umgebung mit dem Geruch kontaminieren und er hilft unseren Hunden zu verstehen, dass er nahe beim Duft bleiben sollte, ohne direkt an den Geruchsträger zu kommen. .

Wir empfehlen dazu Reduzierstücke zu verwenden, wie du sie auf dem unteren Bild sehen kannst. Diese gibt es für wenig Geld in den einschlägigen Baumärkten zu kaufen. Sie sind in verschiedenen Größen erhältlich. Wir verwenden in der Regel 75/50. Die meisten Hundenasen passen in den Bereich sehr gut hinein. Für breitere Schnauzen kann aber auch eine größere Variante gewählt werden.

Die verjüngende Form verhindert, dass dein Hund direkt an das Zedernholz gelangt.

Behälter für das Spürhunde Training

Neben dem Reduzierstück benötigst du noch einen passenden Stopfen.

Wenn du möchtest, kannst du zusätzlich ein Sieb nutzen, wie es für den Ablauf in Spülbecken verwendet wird. Wir haben eine Variante gefunden, die leicht in das Rohr hineingedrückt werden kann. Es verhindert, dass das Zedernholzstück bzw. der Geruchsträger während der Trainingseinheit herausfällt.

Ein weiterer Vorteil des Siebs:

In den ersten Trainingseinheiten können Futterstück auf das Gitter gelegt werden. So erhält der Hund eine direkte Belohnung, ohne den Geruchsträger zu kontaminieren.

Die drei Komponenten lassen sich leicht zusammen setzen. Als kleiner Tipp: Drücke den Stopfen nicht komplett in die Öffnung. Er lässt sich sonst kaum noch herausziehen. Sehr unpraktisch, wenn du den Behälter sauber machen möchtest. Lege das Zedernholz unten in das Rohr und verschließe die obere Öffnung mit dem Sieb.

Der Geruchsbehälter ist nun fertig und kann zum Einsatz kommen.

Alternative Behälter für das Spürhunde Training

Es eignet sich alles zum Geruchsbehälter, was eine ausreichend große Öffnung hat, damit dein Hund seine Schnauze oder zumindest seine Nase hineinstecken kann und tief genug ist, damit er den darin befindlichen Geruchstoff nicht direkt erreicht.

Hier ein paar weitere Anregungen:

Tupperdosen

am besten Gefrierfach geeignete. Sie bestehen aus einem dehnbaren Plastik und zersplittern nicht, wenn der Hund hineinbeißt.

In den weichen Deckel lässt sich leicht ein ausreichend großes Loch schneiden bzw. fräsen.

Grabvasen

klingt etwas makaber, aber ihre Form ist durchaus praktisch.

Sie hat eine weite Öffnung, ist lang genug, damit der Hund nicht an den Geruch heranreicht und am Fuß befindet sich ein Pin, mit dem die Vase in den Boden gesteckt werden kann.

Einen Nachteil gibt es dennoch. Sie ist sehr breit und lässt sich daher schlecht festhalten. Zumindest wenn du wie ich eher kleine Hände hast.

Kleine Behälter für fortgeschrittene Schnüffelnasen

Ein großer Geruchsbehälter ist für den Trainingsstart sehr sinnvoll, aber auf Dauer ist er zu groß um ihn vernünftig verstecken zu können.

Natürlich kannst du das Zedernholz auch direkt auslegen. Das machen wir bei Suchaufgaben, die wir ähnlich eines Geocacheverstecks über einen längeren Zeitraum anlegen, um die Umwelt nicht mit Plastik oder Metall zu belasten

Pur ausgelegt, wird jedoch die Stelle kontaminiert. Der Geruch hält sich über einen längeren Zeitraum, auch wenn das Zedernholz längst eingesammelt wurde.

Um die Suchfläche auch noch weiterhin ohne lange Pause nutzen zu können musst du den Geruch in einen kleinen Behälter geben.

Für die Zedernholzringe eignen sich gut kleine Metalldosen. Das geschredderte Holz passt in noch kleinere Behälter.

Petlinge – die Rohlinge von PET-Flaschen sind praktisch, weil sie super robust sind.

Wenn es noch keiner sein soll, dann greifen wir zu Globulibehältern.

Ansonsten eignet sich natürlich alles, was sich in den diversen Schubladen und Kisten in deinem Haus finden lässt.

Weitere Materialien

Leine

Die allerersten Übungen kannst du zu Hause oder im Garten mit deinem Hund einüben. Somit ist keine Leine erforderlich. Möchtest du doch lieber von Anfang an mit deinem Hund unterwegs arbeiten, benötigst du eine 3 bis 5m langen Leine. Führe deinen Hund dabei möglichst am Geschirr.

Geschirr

es gibt mittlerweile eine große Vielzahl an Geschirren. Welches für deinen Hund das richtige ist, kann ich ohne ihn zu kennen nicht entscheiden. Solltest du noch keines besitzen, lass dich am besten in einem gut sortierten Fachgeschäft beraten.

Clicker bzw. Markerwort

die Verwendung eines Clickers ist kein Muss – kann aber die Arbeit erleichtern. Wir haben in der Praxis oft festgestellt, dass Hunde, die mit einem Clicker ausgebildet wurden, die Aufgaben schneller verstanden haben. Die Konditionierung auf den Geruch und das Erlernen der Anzeige geht also schneller. 

Jedoch sind die Hände bei den ersten Übungsschritten bereits mit Leckerchen und Geruchsbehälter gefüllt. Dabei auch noch einen Clicker zu koordinieren, ist nicht einfach.
Wir empfehlen daher eher die Verwendung eines Markerwortes. Dies ist wie der Clicker ein kurzes Signal, allerdings wird es von dir selber erzeugt.
Das könnte ein Schnalzen, oder ein kurzer Laut wie yip, tick, click etc. sein.

Wenn sich das alles gerade für dich wie Bömische Dörfer anhört und du nicht weißt, wie man einen Clicker oder ein Markerwort aufbaut, dann schau doch einmal in unserem Blogartikel zu dem Thema hinein.

Leckerchen

Zu Beginn benötigen wir ziemlich viele, möglichst kleine, weiche Leckerchen. Sie sollten so klein sein, dass sie mit einem Happs gegessen werden können und nicht sofort satt machen. Wähle möglichst gut riechende Futterstücke. Umso motivierter wird dein Hund sein, um sie zu bekommen. 

und/ oder Spielzeug

Nicht alle Hund sind futtermotiviert. Sie bevorzugen eher ein Spielzeug zur Bestätigung.
Zu Beginn der Konditionierung kann ein Spiel jederzeit zur Auflockerung eingesetzt werden.

Später, wenn der Hund so weit ist bereits eine komplette Suche zu absolvieren, kann Spiel als direkte Belohnung für die gefundene Geruchsquelle fungieren. Benutze es dabei nicht nur als Werf-Bring-Objekt, sondern spiele möglichst auch interaktiv mit deinem Hund. Lass ihn also hinter dem Spielzeug herlaufen, nutze es als Zergel, oder veranstalte Versteck- , Jagd- und Fangspiele damit.

Damit bist du bereits bestens ausgestattet. Es kann losgehen. Wenn du noch nicht weißt, wie du in die Geruchsstoffsuche starten sollst, dann melde dich an zu unserer kostenlosen 10 Tages Challenge. Wir zeigen dir ab dem 15.03.24, wie du am besten mit dem Spürhundetraining startest und was du damit später alles machen kannst.

10 Tages Challenge zur Geruchskonditionierung

Mach mit bei unserer Challenge und erfahre wie du deinen Hund mit der Suche nach einem Geruch auf deinen Spaziergängen oder zu Hause sinnvoll auslasten kannst.

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Comments
Inline Feedbacks
Zeige alle Kommentare