Zum Inhalt springen

11. Türchen – verschütt

Zur Aufgabe

In dieser Aufgabe decken wir den zu suchenden Geruch mit verschiedenen Materialien zu. Um so feiner das verwendete Material, um so geringer dringt der Geruch nach außen. Bei gröberen Materialien bilden sich zwischen den Gegenständen Hohlräume, in denen sich der Geruch sammeln kann. In der Folge kann der Hohlraum intensiver riecht, wie die eigentliche Geruchsquelle.

Bei dieser Aufgabe wird deine Schnüffelnase richtig gefordert. Bei der Suche nach Futter oder einem Spielzeug muss er sich durch das Material zum Ziel vorkämpfen. Bei der Verwendung eines Geruchsstoffs muss er verstehen, wie er den Quellgeruch anzeigen kann.

Ich liebe diese Aufgaben, da sie sich in unzähligen Varianten neu gestalten lässt. Von einfach bis hoch kompliziert.

Materialien / Zubehör

Du benötigst für diese Übung:

Als Schüttgut eignen sich sehr viele Dinge. Hier einige Inspirationen: Äste, Laub, geschnittenes Gras, Socken, Stofffetzen, zusammengeknülltes Papier, Schuhe, aber auch Kies, Erde oder Sand und vieles mehr.

Richtig große Objekte wie Stühle, Eimer, Kisten etc. eignen sich indes nicht. Hier wäre der Geruch eher zugestellt, wie verschüttet. Daraus ergeben sich andere Herausforderungen, die hier nicht Thema sein sollen.

Trainingsort

überall, wo du etwas zu einem Haufen aufschütten kannst.

Geruch

Futter (wie oben bereits erwähnt in einem Futterbeutel oder einer belüfteten Dose), Spielzeug, Zielobjekt, Geruchsstoff (eventuell in einem belüfteten Behälter).

Übungsaufbau

Der Aufbau ist denkbar einfach. Leg deinen Geruch in der Umgebung aus. Das Schüttgut wird einfach lose über den Geruch gestreut, sodass ein Haufen darüber entsteht. Bei feinen Materialien können Erdlöcher hilfreich sein, um die Schüttung in Form zu halten.

Wenn du diese Übung schon öfters gemacht hast, dann nimm sie gerne als Anregung neue Materialien zu verwenden.

Hinweise

Futter lässt sich unter groben Materialien frei auslegen. Dein Hund muss sich zum Futter vorkämpfen. Bei feinem Material solltest du einen Futterbeutel oder eine belüftete Dose verwenden.

Duftstoffe und Zielobjekte müssen “nur” angezeigt werden. Sie brauchen nicht hervorgeholt zu werden.

Startest du diese Aufgabe mit einem Anfängerhund, dann wähle zunächst ein gröberes Material und bilde nur einen kleinen Haufen. Lass deine Schnüffelnase beim Anlegen der Suchaufgabe zusehen, um die Übung zu verstehen.

Bei fortgeschrittenen Hunden könntest du mehrere Haufen erzeugen, von denen nicht alle mit einem Geruchsstoff bestückt sind. Alternativ geht auch ein “riesiger” Haufen, sodass dein Hund die genaue Lage bestimmen muss. Hole deinen Hund erst hinzu, wenn du die Aufgabe angelegt hast.

Solltest du noch Fragen oder Anregungen zur Aufgabe habe, schreibe sie gerne unter diesen Beitrag.
Teile deinen Übungsaufbau gerne mit einem Foto oder einem kurzen Video. Ich freue mich immer über neue Ideen.

Happy sniffing…….

Print Friendly, PDF & Email
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Comments
Inline Feedbacks
Zeige alle Kommentare