Zum Inhalt springen

3. Türchen – auf und nieder

Zur Aufgabe

Hunde suchen von ihrer Veranlagung her am Boden. Dies ist auch natürlich, sind doch die meisten Spuren ihrer Beutetiere auf dem Boden zu finden.
Die nachfolgende Übung soll unseren Hunden zeigen, dass es sich lohnt, sowohl unten als auch oben Ausschau zu halten. 

Materialien / Zubehör

Du benötigst für diese Übung:

– mehrere Stühle, große Kisten, Hocker oder Baumstämme, Felsbrocken oder ähnliches

Trainingsort

im Garten oder in der Wohnung/ Haus, wenn du dort eine größere freie Fläche hast, in Waldflächen mit geeigneten Baumstümpfen, oder Bankgruppen in Parks. 

Geruch

Bei der Suche nach Futter stellst du mehrere Schalen sowohl auf den Objekten als auch dazwischen auf dem Boden aus. Befülle einige mit Futter – die anderen bleiben leer. Je erfahrener dein Hund, umso mehr Schalen können leer bleiben.

Bei der Suche nach Spielzeug oder einem Geruchsstoff/Zielgeruch würde ich auf die Stühle und auf dem Boden noch kleine Kissen oder kleine Kisten drapieren, unter bzw. in die das zu suchende Objekt gegeben werden kann. Auch hier sind wieder mehrere Verstecke anzulegen.

Übungsaufbau

Stell deine Objekte auf einer Fläche so zusammen, dass zwischen den einzelnen Gegenständen ein Abstand von 3 bis 4 Schritten besteht. Die Objekte sollten in einer Reihe oder in einem Halbkreis angeordnet werden. 
Wenn du in der Natur üben möchtest, versuche zu Beginn eine gradlinige Anordnung zu finden. Lege deine Verstecke sowohl auf den Objekten, als auch dazwischen, auf dem Boden an. 

Bring deinen Hund zur gedachten Startlinie am Anfang der Reihe und schicke ihn in die Suche. 
Dein Hund sollte frei oder an einer längeren Leine arbeiten, damit er sich ungestört bewegen kann. Läuft er aus dem Suchbereich hinaus, ruf ihn zu dir oder nutze deine Leine als Anker, um deinen Hund auszubremsen. (Achtung nur ausbremsen – nicht wegrucken) Schicke ihn bewusst zurück in die “Suchlinie”.

Es ist nicht schlimm, wenn er in der Suche eine Geruchsquelle überläuft. Im Notfall kannst du ihn am Ende noch einmal zurückschicken. 

Hinweise

Im Verlauf der Übung sollte dein Hund erkennen, dass es sich lohnt, mal in die Höhe zu blicken. Lass ihm Zeit, das selbständig zu entdecken. Bestimmt wird er am Anfang nur die unteren Behälter wahrnehmen. Das ist in Ordnung. Lauf die Reihe im Notfall zwei oder auch dreimal ab. Wenn er dann immer noch keine Idee hat, kannst du ihm ein wenig helfen, indem du ihm ein erhöhtes Versteck bewusst zeigst. Danach lass ihn wieder eigenständig suchen.

Zusätzlicher Lerneffekt durch die gerade Gestaltung der Suchaufgabe: eine systematische Arbeitsweise. 
Dein Hund bemerkt, dass es sich lohnt, die Objekte der Reihe nach abzugehen. Dies klappt natürlich noch nicht sofort, aber wenn ihr diese Aufgabe mehrmals wiederholt, werdet ihr merken, dass er immer weniger von der Reihe wegarbeitet und schließlich auch nicht mehr durch die Reihe „schießt“. 

Stellt doch einmal ein Foto von eurem Suchaufbau ein. Einfach hier in die Kommentare oder in der Facebookgruppe – als Inspiration für die Gruppe.
Wie hat die Aufgabe geklappt? Musstet ihr zu Beginn etwas helfen oder ist er von allein auf die Idee gekommen auch mal oben zu schnuppern?

Happy sniffing…….

Print Friendly, PDF & Email
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Comments
Inline Feedbacks
Zeige alle Kommentare